Rente/Versorgung

Information zur persönlichen bAV ist machbar

Information zur persönlichen bAV ist machbar

Rente pixabay Alter in bester Verfassung

 

Betriebliche Altersvorsorge-Information: ein wichtiger Baustein für die Akzeptanz

Hierüber sprach Reinhold Thiede, Leiter des Geschäftsbereichs „Forschung und Entwicklung“ der Deutschen Rentenversicherung, auf einem Presse-Fachseminar Anfang Juli 2018 in Berlin. So habe eine Studie zum jüngsten Alterssicherungsbericht der Bundesregierng ergeben, dass die versandten Renteninformationen für die große Mehrhei de Versicherten mittlerweile verständlich war. Im Gegensatz zur betrieblichen Altesvosorge (bAV).
Fakt ist, dass durch diese fehlende Information und Transparenz, die Akzeptanz der bAV in der Vergangenheit auf der Strecke blieb.

Darüber hinaus führte Reinhold Thiede aus, dass alle bisherigen Versuche zur einer übersichtlichen Darstellung und Auskunft über individuelle Anwartschaften bis jetzt scheiterten. 

Um aber auf dem Weg zur umfassenden Altersvorsorge-Information weiter zu kommen, bot Thiede die Rentenversicherung als eine Art Informationsbrücke zwischen gesetzlicher Rente und betrieblicher Altersvorsorge an. Die Rentenversicherer könnten bei entsprechendem Willen der beteiligten Parteien ein Register für Betriebsrentenansprüche der Beschäftigten aufbauen, so Thiede. Dazu müssten lediglich die jährlichen Meldungen der Arbeitgeber an die Sozialversicherung um die entsprechenden Daten zur betrieblichen Altersvorsorge ergänzt werden, so wie es beispielsweise in Dänemark praktiziert wird.

(Quelle „Ihre Vorsorge“). Der Text kann hier nachgelesen werden.