Rente/Versorgung

Rentenpolitische Veranstaltung

Rentenpolitische Veranstaltung

Rente ver.di Gundula Roßbach

Wie geht es weiter mit der Rente nach dem 26.9.2021?

Diese Frage stand im Zentrum der digitalen rentenpolitischen Veranstaltung des ver.di Bereichs Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik am 19. August 2021. Mit und von Expertinnen und Experten wurde über Aspekte der Wahlprogramme informiert und darüber diskutiert. Im Rahmen eines „Hearings“ mit den rentenpolitischen Sprecher*innen wurden vier Schwerpunktthemen (Rentenniveau, Renteneintritt, Altersarmut und „Fondsmodelle“) in den Fokus genommen.

 

Dagmar König, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand eröffnete die Veranstaltung mit einer Vorstellung von Dr. Rolf Schmachtenberg und Gundula Roßbach, den beiden Referent*innen und der Parteienvertreter*in. Sie wies auf die besondere Wichtigkeit des Themas Alterssicherung bei der bevorstehenden Bundestagswahl hin.

 

Rentenniveau Um den Lebensstandard im Alter sichern zu können, braucht es perspektivisch eine Anhebung des Rentenniveaus auf mindestens 53 Prozent

Frank Werneke

Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke betonte die Bedeutung der Alterssicherung und wies auf eine Umfrage des Spiegels hin, nach der die Befragten das Thema ‚Rente‘ beim dringenden politischen Handlungsbedarf an zweiter Stelle sehen (gleich nach der Ungleichheit von Einkommen und Vermögen).