Politik & Gesellschaft

125 Jahre Deutsche Rentenversicherung

125 Jahre Deutsche Rentenversicherung

Rentenversicherung Deutsche Rentenversicherung Logo DRV

Eine gute Begleiterin ins Alter

So überschrieb Dr. Judith Kerschbaumer., ver.di-Bereichsleitering Sozialpolitik, ihren Beitrag zum 125. Bestehen der Deutschen Rentenversicherung und sagt in ihrer Einleitung:

„Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) feiert in diesem Jahr Geburtstag: Seit 125 Jahren sichert sie den überwiegenden Teil der Bevölkerung und insbesondere Frauen gegen die Lebensrisiken Alter sowie Invalidität ab und gewährt den Hinterbliebenen Schutz. Ihre Geschichte ist untrennbar mit der Entwicklung der Erwerbstätigkeit und der sozialen Absicherung von Frauen verbunden. Von einem Zuschuss zur Armenfürsorge hat sich die GRV zu einem Alterssicherungssystem mit eigenen eigentumsrechtlich geschützten Anwartschaften und einem anspruch auf einen bestimmten Lebensstandard entwickelt, das in der Bevölkerung großes Vertrauen genießt. Dieser Beitrag will einige rentenrechtlich markante Wegmarken aufgreifen, wobei das Bild der Frau in der GRV besondere Beachtung findet.“ Der Beitrag ist als PdF-Datei eingestellt.

In einer Feierstunden wurde an dieses historische Ereignis im Abgeordnetenhaus von Berlin am 2. Dezember 2014 erinnert. Die Festrednerin war Angela Merkel. Aus diesem Anlass hat auch die Rentenversicherung eine Broschüre herausgebracht, die auf 82 Textseiten die wechselvolle Geschichte dokumentiert. Sie ist ebenfalls als PdF-Datei eingestellt.

 

Versicherungsfremde Leistungen ist politische Diebstahl

Rudolf Dreßler

Gefährdung des Erfolgssystems deutsche Rentenversicherung

Dies machte Rudolf Dreßler, ehemaliger Vorsitzende des SPD-Arbeitskreises Sozialpolitik, vor den Essener ver.di-Senioren deutlich, indem er die Fehlentwicklungen der letzten Jahre aufzeigte. Er warf der Politik politischen Diebstahl vor, weil sie versicherungsfremde Leistungen der Rentenkasse und den Rentnern zumutet.

Einen Bericht über diesen Vortrag schrieb Beate Blumenberg, Essener ver.di-Senioren-Vorsitzende. Er ist gewissermaßen die Schilderung des Ist-Zustandes zu den Beiträgen von Judith Kerschbaumer und der Rentenversicherung. (Hier ebenfalls als PdF-Datei.)