Bundesseniorenausschuss

Bundesseniorenkonferenz 2015

Bundesseniorenkonferenz 2015

Rentner ver.di Der neugewählte BSA

Gewerkschaftliche Arbeit ist keine Frage des Alters

Dies demonstrierten 116 Senioren-Delegierte auf der Seniorenbundeskonferenz, die vom 13. bis 14. April in Berlin stattfand. Es galt einen neuen Bundesseniorenausschuss (BSA) zu wählen, um die Arbeit weiterzuführen, die der alte BSA in den letzten Jahren begonnen hat. Denn einige Probleme wie beispielsweise Altersarmut oder eine Pflegeversicherung, die ihren Namen verdient, brauchen eine lange Zeit, so formulierte es Frank Bsirske, der darauf hinwies, dass es zehn Jahre dauerte, bis der Mindestlohn eingeführt wurde.

"das Rentenniveau befindet sich im Sturzflug“

Friedhelm Oberst

Und dies sind beispielsweise die Stellschrauben für die kommende Zeit: Altersarmut, Pflege und eine Mütterrente, die von der Allgemeinheit finanziert werden muss und nicht aus der Rentenkasse.

Die Bundesseniorenkonferenz findet alle vier Jahre statt und ist der Abschluss der auf allen Ebenen durchgeführten Gremienwahlen.Rund 65 Anträge reichten die Senioren der örtlichen Landesbezirke ein und dokumentierten ihre Anliegen zu sozialer Gerechtigkeit. Wie sehr die soziale Gerechtigkeit den Senioren am Herzen liegt, zeigte der nachhaltige Applaus, den Frank Bsirske erhielt, als er ankündigte, dass ver.di eine Kampagne gegen Altersarmut plane.

Alter ver.di jugend Altersarmut

Friedhelm Oberst, neugewählter Vorsitzender des BSA, machte deutlich und hob hervor, dass auf die Politik öffentlicher Druck ausgeübt werden müsse. „Altersarmut darf kein Tabuthema sein, dass - wie bei den digitalen Techniken - einfach weggeklickt werden kann. Sie ist real und wird dramatisch steigen, da das Rentenniveau sich im Sturzflug befindet.“

Frank Bsirske sah es genauso und zeigte auf, was getan werden kann, um dieser trostlosen Zukunft der nachkommenden Ruheständler-Generationen zu begegnen. Da gilt es einmal die betriebliche Altersvorsorge durch Tarifvereinbarungen zu stärken, zum anderen die Lohnentwicklung entsprechend zu steigern und dafür zu sorgen, dass die Kürzungsfaktoren in der Rentenformel gestrichen werden. Und 25 Jahre nach der Wiedervereinigung endlich die West/Ost-Rentenanpassung zu vollenden.


Ein weiteres Problem ist die Pflegeversicherung, denn in der Vergangenheit wurde an der Pflegewirklichkeit vorbei „reformiert“ und Fakt ist auch, dass der Anteil der zu Pflegenden ständig in den Heimen steigt, aber gleichzeitig viele Senioren die vollen Heimkosten nicht bezahlen können und somit in die Altersarmut rutschen. Hier bedarf es eines grundlegenden neuen Ansatzes. „Auch dies ist auf der Agenda des neuen Bundesseniorenausschusses. Im Juli ist eine dreitägige Klausur geplant, auf der sich die Themenschwerpunkte herauskristallisieren werden“, sagte Friedhelm Oberst auf meine Frage. „Auf dieser Klausur wird auch das Präsidium des BSA gewählt,“ ergänzte er.

Senioren in Klausur ver.di Senioren in Klausur

Zu Beginn der Konferenz wurde ein Video „Gewerkschaftliche Arbeit ist keine Frage des Alters“ und das die Arbeit des BSA zeigt. Den Clip erstellte Friedhelm Oberst, der von BSA-Mitgliedern und ihrem Selbstverständnis zur ver.di-Seniorenarbeit kommentiert wurde. Den Begleittext verfasste Beate Blumenberg, Vorsitzende des Seniorenausschusses in Essen: Sie erläutert, dass der Bundes-Senioren-Ausschusses über 330.000 in ver.di organisierte Senioren-Mitglieder vertritt, und es zu seinen Aufgabe gehöre, sich unter anderem mitden Gesetzen oder Gesetzesänderungen zu befassen, die das Leben älterer Menschen in besonderer Weise berühren, betonte sie.

Ihr macht unsere Themen zu Euren

Frank Bsirske

Des weiteren thematisierte Frank Bsirske die Aktionen zum Mitglieder-Erhalt. Aber auch die gute Zusammenarbeit des BSA mit der ver.di-Jugend. Er lobte die lebendige Seniorenarbeit in ver.di und „die unsere Themen zu Euren macht“. Das sei auch notwendig und dafür dankte er. 

Dies wurde mit der BSA-Resolution zur Unterstützung der Forderungen von ver.di für die Sozial- und Erziehungensberufe deutlich. Alle Delegierten haben dieses Papier unterschrieben. 

Der Geschäftsbericht des BSA ist hier als PdF-Datei eingestellt und ergänzt diesen Beitrag. Die Liste der Mitglieder im neuen BSA kann ebenfalls als PdF-Datei gelesen werden. Und das im Beitrag beschriebene Video kann unten angesehen und heruntergeladen werden. Und Einiges Fotogene ist hier zu finden.

Christel John