Gesundheit

Beschäftigte mehr belastet

Beschäftigte mehr belastet

Gesundheitskosten DGB Sichtbar die einseitige Belastbarkeit

Der DGB untersuchte in einer Kurzstudie die ungleiche finanzielle Belastung der ArbeitnehmerInnen im Vergleich zu den Arbeitgebern. So wird festgestellt, dass nicht nur die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenkasse gestiegen sind, sondern auch die übrigen Gesundheitskosten in den letzten Jahrzehnten einseitig zu Lasten der Beschäftigten „reformiert“ wurden, indem einfach viele Leistungen, die bis dahin die Krankenkasse integriert waren, ausgegliedert wurden. So müssen beispielsweise mittlerweile Arznei- oder Heil- sowie Hilfsmittel von den Beschäftigten privat bezahlt werden, was 2014 bereits den stolzen Betrag von 43,19 Milliarden Euro ausmachte. Die Grafik vergrößert sich beim Anklicken und die Zahlen können somit deutlich gesehen werden.

Zum Nachlesen ist die Studie sopo akut hier als PdF-Datei eingestellt.